A- A A+

 

Newsletter

 

Aktuelle Publikationen

Türkçe yayın: (Türkische Version)

 

 



 

„Discover Diversity - between the Present and the Past“ ist ein Modellprojekt, das junge Geflüchtete in die politische Bildung einbezieht, ihre Erfahrung berücksichtigt und darüber neue Zugänge zu historisch-politischer Bildung sucht. Inhaltlich steht die Frage nach dem Zusammenleben in der vielfältigen Gesellschaft in Deutschland im Mittelpunkt. Das Thema wird mit Migrationsgeschichte und dem Umgang mit Vielfalt in der Vergangenheit verknüpft. Im Projekt wird die Auseinandersetzung mit Vorurteilen, insbesondere antisemitischen Denk- und Deutungsmustern, verbunden mit einer Reflexion der gesellschaftlichen Position junger Geflüchteter und dem Aufzeigen von Handlungsstrategien bei Diskriminierung.

Das Projekt setzt sich aus zwei miteinander verschränkten Säulen zusammen:

I. Konzeption und Durchführung einer Projektschulwoche für neu angekommene Schüler*innen

Es wird eine Projektwoche konzipiert, die in sogenannten Willkommensklassen durchgeführt wird. Inhaltlich und methodisch-didaktisch trägt das Konzept dem sprachlichen Niveau und der Heterogenität der Schüler*innen in Willkommensklassen Rechnung. Methodische Vielfalt sowie der Einsatz von Sprachmittler*innen und transkulturell sozialisierten Teamer*innen bilden das Fundament, um bei den Schüler*innen Interesse für die Inhalte der Projektwoche zu wecken. Die Projektschulwoche wird an verschiedenen Sekundarschulen in Berlin und Brandenburg durchgeführt und richtet sich an 12-17-jährige Schüler*innen von Willkommensklassen.

II. Qualifizierung junger Erwachsener mit Fluchterfahrung zu Teamer*innen der politischen Bildung

Im Rahmen einer Workshopreihe werden im Projekt junge Geflüchtete im Alter von 20 bis 30 Jahren zu Teamer*innen fortgebildet. Sie sollen in die Lage versetzt werden, nach Abschluss der Qualifizierung die im Projekt entwickelte Projektschulwoche eigenständig durchzuführen. Die jungen Geflüchteten werden nicht nur auf die pädagogischen Aufgaben in Willkommensklassen vorbereitet, sondern bereits bei der konzeptionellen Entwicklung und der Erstellung der pädagogischen Materialien mit ihren Erfahrungen einbezogen.

Gemeinsam mit den Teamer*innen wird in Workshops die Konstruktion der eigenen Identität ebenso in den Blick genommen wie Geschichtsnarrative und Erinnerungskultur in Deutschland. Junge, politisch interessierte Geflüchtete erhalten einen Rahmen, in dem sie sich mit sozialen und politischen Themen vor dem Hintergrund ihrer eigenen Erfahrungen auseinandersetzen und selbstbestimmt eigene Zugänge zu Themen historisch-politischer Bildung erarbeiten können. Die Kompetenzen der jungen Menschen werden aktiviert; darüber hinaus erfüllen sie als Teamer*innen bei ihren Einsätzen während der Projektschultage eine Vorbildfunktion für die Schüler*innen.

 

 

Projektlaufzeit                    1/2017 – 12/2018

Projektleitung:

Anna-Lilja Edelstein

Pädagogische Mitarbeiterinnen:

Orkide Ezgimen, Helen Sophia Müller