A- A A+

 

Newsletter

 

Aktuelle Publikationen

Türkçe yayın: (Türkische Version)

 

 



 

Lokale Aktionspläne in Berlin (2012)

Im Jahr 2012 führte KIgA e. V. in Berlin drei Projekte durch, eingebunden in den Rahmen Lokaler Aktionspläne (LAP). Lokale Aktionspläne sind konkrete, in kommunaler Verantwortung ausgearbeitete Konzepte zur Stärkung von Vielfalt, Toleranz und Demokratie vor Ort. Sie sind Bestandteil und werden gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“.

KIgA möchte mit Aktivitäten in verschiedenen Stadtbezirken seine Angebote und Kompetenzen besser bekannt machen. Jugendliche und junge Erwachsene, aber auch Multiplikatoren und Multiplikatorinnen sowie Akteure aus Kommune und Zivilgesellschaft sollen zu einem kritischen und reflektierten Umgang mit demokratiegefährdenden Phänomenen in der Migrationsgesellschaft befähigt werden.

Mangels wirksamer Förderstrukturen und -möglichkeiten im Land Berlin ist KIgA darauf angewiesen, nach alternativen Wegen zur Finanzierung und Verstetigung der praktischen Arbeit zu suchen. Die verstärkte Präsenz in Stadtraum und Kommune stellt den Versuch dar, neue Perspektiven zu öffnen und dauerhafte Bildungspartnerschaften zu etablieren.

Fördergebiet: Neukölln-Nord

Aufbauend auf ein vorbereitendes LAP-Projekt aus dem Vorjahr führten wir in 2012 in Berlin-Neukölln mehrere Fortbildungen für Multiplikatoren und Multiplikatorinnen sowie zahlreiche Projektschultage mit Jugendlichen durch.

In zwei  Fortbildungsveranstaltungen erwarben Multiplikatoren und Multiplikatorinnen aus Schule und Jugendsozialarbeit Kenntnisse und Kompetenzen zum pädagogischen Umgang mit den Themenbereichen Antisemitismus, Nahostkonflikt und Islamismus.

An sechs verschiedenen Schulen im Fördergebiet wurden im Kalenderjahr 2012 insgesamt 23 Projektschultage aus unserem pädagogischen Angebot durchgeführt. Zwei dieser Schulen konnten im Laufe des Projekts als neue Partnerschulen gewonnen werden.

Projektlaufzeit: 26.01. bis 31.12.2012

Fördergebiet: Wedding Zentrum / Brunnenstraße Süd

In Berlin-Mitte realisierte KIgA in 2012 das Projekt „Informieren, Sensibilisieren, Qualifizieren – Antisemitismus und Islamismus pädagogisch bearbeiten“.

Dieses Projekt basierte auf drei Säulen:

1.) Ein öffentliches Tagesseminar unter dem Titel „Islamismus, Antisemitismus und Nationalismus kritisch bearbeiten" (10. Mai 2012) diente als Auftaktveranstaltung. Dieser Fachtag für lokale Akteure aus Schule und Bildung, Verwaltung und Zivilgesellschaft bot Raum für die inhaltliche Auseinandersetzung mit Themen wie dem Nahostkonflikt, Islamismus, Islamfeindlichkeit und türkischem Ultranationalismus in Deutschland, aber auch für den Erfahrungsaustausch aus der praktischen Arbeit. Kooperationspartner war das Zentrum für Demokratische Kultur (ZDK).

2.) Drei Fortbildungen für Multiplikatoren und Multiplikatorinnen aus den Bereichen Schule und Jugendsozialarbeit befähigten die Teilnehmenden zum pädagogischen Umgang mit den Themen Nahostkonflikt, Islamismus/Salafismus und Muslimfeindlichkeit.

3.) Mit vier Schulen im Fördergebiet wurden Gespräche über zukünftige Kooperationen geführt. Konkrete Maßnahmen werden mit der Durchführung von Projektschultagen aus dem pädagogischen Angebot von KIgA e.V. in 2013 umgesetzt.

Projektlaufzeit: 01.03. bis 31.12.2012

Fördergebiet: Tempelhof-Schöneberg

Im Stadtbezirk Tempelhof-Schöneberg warben wir in 2012 an mehr als 20 Schulen für unsere pädagogischen Angebote und beteiligten uns mit eigenen Programmen an der jährlichen Veranstaltungsreihe „CrossKultur“ (16. November – 18. Dezember 2012), die von der Integrationsbeauftragten des Bezirks und den Museen Tempelhof-Schöneberg verantwortet wird.

Im Rahmen der „CrossKultur“ veranstaltete KIgA den öffentlichen Fachtag „Mit Antisemitismus auseinandersetzen“ (20. November 2012), der sich an interessierte Menschen aus Schule und Bildung, Sozialer Arbeit und Zivilgesellschaft wandte.

Weitere Workshop-Angebote richteten sich an jugendliche Zielgruppen. Projektschultage an zwei Schulen im Bezirk ermöglichten den Teilnehmenden eine kritische Beschäftigung mit den Themen Antisemitismus und Nahostkonflikt.

Projektlaufzeit: 15.02. bis 31.12.2012