Direkt zum Inhalt wechseln

Vernetzung und Austausch

Der Kampf gegen Antisemitismus und für Demokratie ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und kann nur gemeinsam erfolgreich sein. Seit ihrer Gründung ist die KIgA daher immer wieder in den Austausch mit anderen demokratischen Akteur:innen getreten, arbeitet mit anderen Initiativen zusammen, hat sich Netzwerken angeschlossen bzw. selbst ins Leben gerufen. Diese sind (in alphabetischer Reihenfolge):

Bündnis Bildung für eine demokratische Gesellschaft Berlin-Brandenburg

Zivilgesellschaftliche Organisationen und engagierte Einzelpersonen haben sich im Landesbündnis Berlin & Brandenburg „Bildung für eine demokratische Gesellschaft“ mit dem Ziel zusammengeschlossen, demokratische Bildung in unserer Gesellschaft flächendeckend zu verankern. Gemeinsam mit unseren Verbündeten wollen wir unsere Demokratie aktiv mitgestalten und entwickeln gemeinsam (digitale) Alternativen für politische Bildung und Demokratiepädagogik. Wir arbeiten dafür, dass Kinder und Jugendliche Demokratie und Teilhabe praktisch erfahren und erleben können und unterstützen Lehrer:innen und Eltern.

Ereignisse wie in Kassel, Halle und Hanau sowie den zunehmenden Alltagsrassismus wollen wir nicht hinnehmen, sondern ihnen durch Engagement und Bildung präventiv begegnen. Chancengerechtigkeit in der Bildung, die Anforderungen digitaler Bildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung sind uns dabei besonders wichtig.

Zu Bündnis Bildung

Bundesarbeitsgemeinschaft gegen religiös begründeten Extremismus

Die aktuell 33 Mitgliedsorganisationen der „Bundesarbeitsgemeinschaft religiös begründeter Extremismus“ (BAG RelEx) fördern und unterstützen die bundesweite Vernetzung von zivilgesellschaftlichen Akteuren, die sich für eine nachhaltige Prävention und Deradikalisierung im Bereich des religiös begründeten Extremismus engagieren. Die BAG RelEx bietet eine Plattform für Auseinandersetzung und Fachaustausch mit sehr vielfältigen Herangehensweisen.

Die Arbeit der Mitgliedsorganisationen lässt sich im Wesentlichen in drei Bereiche der Radikalisierungsprävention einteilen:

  • Universal-/ Primärprävention, d. h. Stärkung von demokratischen und an Menschenrechten orientierten Kompetenzen, Verhinderung von individuellen und gemeinschaftlichen Radikalisierungsprozessen
  • Sekundärprävention/ Interventionsarbeit, d. h. Früherkennung und Arbeit mit gefährdeten Gruppen
  • Tertiärprävention/ Deradikalisierung/ Ausstiegsarbeit, d.h. soziale und ideologische Ausstiegsbegleitung, Distanzierungsarbeit, Vermeidung einer weiteren Eskalation

Zu BAG RelEx

CLAIM-Allianz

Das Netzwerk aus derzeit 47 muslimischen und nicht-muslimischen Organisationen engagiert sich gemeinsam gegen Islamfeindlichkeit und antimuslimischen Rassismus. CLAIM engagiert sich gegen jede Form von Islam- und Muslimfeindlichkeit sowie antimuslimischen Rassismus (AMR) und solidarisiert sich gleichzeitig gegen Antisemitismus, Antiziganismus, Rassismus gegenüber Schwarzen, Homophobie und jede andere Form von Rassismus, Diskriminierung und Hass.

Zu Claim-Allianz

 

Geschichte in Bewegung

Elf Museen, historische Orte und außerschulische Bildungseinrichtungen haben sich zu „Geschichte in Bewegung“ vernetzt und bieten mehrtägige, kombinierte Programme zu NS-Zeit, Erinnerungspolitik, Demokratieverständnis und vielfältiger Gesellschaft an. Schulklassen und andere Gruppen haben so die Chance, diese komplexen Themen aus unterschiedlichen Blickwinkeln und Perspektiven zu betrachten und damit ein stimmiges Gesamtbild zu entwickeln. Alle Inhalte sind aufeinander abgestimmt und ergänzen sich. Die kombinierten Workshop-Angebote führen in mehrere Häuser und sind in der Regel dreitägig. Gerne passen wir das Konzept auch an die Bedürfnisse Ihrer Lerngruppe an. 

Zu Geschichte in Bewegung

 

Projekt Discover Diversity – Netzwerke und Austausch

Das KIgA-Projekt „Discover Diversity – between the Present and the Past“ (DiD) bezieht junge Menschen mit Fluchtbiographien in die politische Bildung ein und sucht über ihre besonderen Erfahrungen neue Zugänge zu historisch-politischer Bildung.

Zum Projekt