Direkt zum Inhalt wechseln

Methoden

In unseren Methoden zu Antisemitismus gehen wir neben historischen und einführenden Überblicksdarstellungen sowohl auf sekundären bzw. Post-Shoah-Antisemitismus als auch auf Israelbezogenen Antisemitismus sowie den Konflikt um Israel und die Palästinensischen Gebiete (oft „Nahostkonflikt“ genannt) ein. Weitere Themenfelder sind historische sowie aktuelle Verschwörungsideologien und deren Bezüge zu Antisemitismus sowie antisemitische Formen der Ökonomiekritik.

ab 14 Jahren 90 – 135 min
Verschwörungsdenken

Ich mach’ mir die Welt, wie sie mir gefällt!

Die Methode sensibilisiert für Eigenschaften und Funktionsweisen des Verschwörungsdenkens. Sie vermittelt typische Merkmale von Verschwörungstheorien und veranschaulicht diese an einem Fallbeispiel. Gemeinsam entwickeln die Teilnehmenden mögliche Ratschläge und Handlungsempfehlungen zum kritischen Umgang mit Verschwörungstheorien.

ab 14 Jahren < 45 min
Verschwörungsdenken

Oh what a World – Zum Einstieg in das Verschwörungsdenken

Nach gemeinsamer Reflexion über persönliche Wahrnehmungen und (Selbst-) Verortungen in der Welt erleben die Teilnehmenden eine spielerische Annäherung an verschwörungstheoretische Argumentationen. Miteinander analysieren und diskutieren sie kommunikative und inhaltliche Schwierigkeiten und Gegenstrategien in der Konfrontation mit Verschwörungsdenken.

ab 16 Jahren 45 – 90 min
Verschwörungsdenken

Oh what a World – Zum Einstieg in das Verschwörungsdenken

Nach gemeinsamer Reflexion über persönliche Wahrnehmungen und (Selbst-) Verortungen in der Welt erleben die Teilnehmenden eine spielerische Annäherung an verschwörungstheoretische Argumentationen. Miteinander analysieren und diskutieren sie kommunikative und inhaltliche Schwierigkeiten und Gegenstrategien in der Konfrontation mit Verschwörungsdenken.

ab 16 Jahren 45 – 90 min
Verschwörungsdenken

Antisemitische Verschwörungsfantasien

Mittels einer Bildanalyse setzen sich die Teilnehmenden mit zentralen antisemitischen Darstellungs- und Deutungsmustern auseinander. Eine anschließende Textarbeit bietet historische Beispiele und Kontextualisierungen, um das Verständnis von Motiven und Mechanismen des antisemitischen Verschwörungsdenkens zu vertiefen.

ab 16 Jahren 45 – 90 min
Ökonomiekritik

Antisemitische Wirtschaftskritik

Eine vorgebliche Kritik am Kapitalismus, die auf falscher Personalisierung und der Leugnung komplexer ökonomischer Zusammenhänge beruht, gehört zum Kern des modernen Antisemitismus. Durch eine Textarbeit sowie eine gemeinsame Bildanalyse erfahren die Teilnehmenden, wie wirtschaftliche Prozesse und Missstände antisemitisch umgedeutet werden, und erkennen die einseitige Dämonisierung der Finanzsphäre als Bestandteil eines antisemitischen Weltbilds. Eine gemeinsame Diskussion von nicht antisemitischer Kritik am Kapitalismus öffnet den Raum für den Austausch über eigene Positionen.

ab 14 Jahren 45 – 90 min
Allgemein

Antisemitismus – Was tun?

Die Teilnehmenden setzen sich in dieser Methode mit (un-)möglichen Reaktionen auf antisemitische Vorfälle im Alltag auseinander. Das Sammeln, Diskutieren und begründete Bewerten von Handlungsoptionen regt dazu an, eigene Haltungen zu reflektieren und kritische Handlungskompetenz zu entwickeln.

ab 14 Jahren < 45 min
Ökonomiekritik

Antisemitismus und Finanzkrise

Antisemitismus wird oft nicht direkt, sondern über Codes und Chiffren geäußert. Anhand einer antisemitischen Grafik werden die Teilnehmenden auf die Existenz solcher Chiffren aufmerksam und analysieren beispielhaft die Grundzüge antisemitischer Verschwörungstheorien. Abschließend gehen sie der Frage nach, worin im Kontext der Erklärung wirtschaftlicher Krisen die Attraktivität der absurden Vorstellung vom ‚jüdischen Strippenzieher‘ liegen könnte.

ab 16 Jahren 45 – 90 min
Nationalsozialismus

Antisemitismus wegen Auschwitz?

In dieser Einführung in das Phänomen des sekundären Antisemitismus analysieren die Teilnehmenden Varianten der Schuld- und Erinnerungsabwehr, der Entlastung durch Relativierung sowie der Täter-Opfer-Umkehr. Abwehraggression und Schuldumkehr werden als zentrale Strukturmerkmale dieser spezifischen Spielart des Antisemitismus kenntlich gemacht.

ab 14 Jahren 45 – 90 min
Allgemein

Bilder im Kopf

Diese einführende Methode setzt mit einer Rätselgeschichte einen ersten Impuls und bietet im Verlauf weitere Ansatzpunkte, um sich tiefergehend mit Gruppenkonstruktionen und der Struktur von Vorurteilen auseinanderzusetzen. Auf den gewonnenen Erkenntnissen aufbauend beschäftigen sich die Teilnehmenden mit verschiedenen Erscheinungsformen von Antisemitismus und reflektieren dessen Auswirkungen auf den Lebensalltag der Betroffenen.

ab 16 Jahren 45 – 90 min
Nationalsozialismus

Darf man das?

Diese Methode konfrontiert die Teilnehmenden mit unterschiedlichsten Verhaltenssituationen im Umgang mit der NS-Vergangenheit, die Raum für kontroverse ethisch-moralische Beurteilungen lassen. Das gemeinsame Sammeln und Diskutieren von Pro- und Contra-Argumenten regt dazu an, eigene Haltungen zu reflektieren und kritische Handlungskompetenz zu entwickeln.

ab 14 Jahren < 45 min
Nationalsozialismus

Darf man das?

Diese Methode konfrontiert die Teilnehmenden mit unterschiedlichsten Verhaltenssituationen im Umgang mit der NS-Vergangenheit, die Raum für kontroverse ethisch-moralische Beurteilungen lassen. Das gemeinsame Sammeln und Diskutieren von Pro- und Contra-Argumenten regt dazu an, eigene Haltungen zu reflektieren und kritische Handlungskompetenz zu entwickeln.

ab 16 Jahren 90 – 135 min
Nahostkonflikt

Der Friedensprozess – Eine enttäuschte Hoffnung

In den 1990er-Jahren schien eine friedliche Lösung des Nahostkonflikts einmal zum Greifen nahe. Die Teilnehmenden lernen israelische und palästinensische Akteure der Friedensbemühungen, ihre Forderungen und ihre Kompromissvorschläge kennen. Gleichzeitig begegnen ihnen auf beiden Seiten auch unerbittliche Friedensgegner und menschenverachtende Ideologien.

ab 14 Jahren 90 – 135 min
Nahostkonflikt

Der Friedensprozess – Eine enttäuschte Hoffnung

In den 1990er-Jahren schien eine friedliche Lösung des Nahostkonflikts einmal zum Greifen nahe. Die Teilnehmenden lernen israelische und palästinensische Akteure der Friedensbemühungen, ihre Forderungen und ihre Kompromissvorschläge kennen. Gleichzeitig begegnen ihnen auf beiden Seiten auch unerbittliche Friedensgegner und menschenverachtende Ideologien.

ab 14 Jahren < 45 min
Verschwörungsdenken

Die Fantasie von einer ‚jüdischen Verschwörung‘

Krude Vorstellungen von angeblicher Macht ‚der Juden‘ und deren vermeintlichen Strebens nach Weltherrschaft gehören zum festen Kern des Antisemitismus. Mittels einer Bildanalyse untersuchen die Teilnehmenden, die mit Merkmalen und Funktionen von Verschwörungstheorien bereits vertraut sein sollten, antisemitische Darstellungsweisen und Zuschreibungen.

ab 14 Jahren < 45 min
Nationalsozialismus

Die Gegenwart der Vergangenheit

Die Teilnehmenden vergegenwärtigen sich Orte und Formen des Gedenkens und Erinnerns an den Holocaust und diskutieren persönliche Beziehungen, Erfahrungen und Haltungen zur Geschichte. Die Methode ermöglicht einen niedrigschwelligen Einstieg in die Auseinandersetzung mit Geschichtserinnerung und sekundärem Antisemitismus.

ab 14 Jahren 90 – 135 min
Verschwörungsdenken

Die Lombarden-Verschwörung

In dieser Methode erfahren die Teilnehmenden spielerisch, wie einfach sich – in Bezug auf eine beliebige Gruppe – die Unterstellung von Macht, Reichtum und bösen Absichten durch einen selektiven Rückgriff auf Fakten stützen lässt. In einem zweiten Schritt analysieren die Teilnehmenden die Fehler und Auslassungen der vordergründig faktenbasierten Argumentation und dekonstruieren damit deren scheinbare Plausibilität.

ab 16 Jahren 45 – 90 min
Ökonomiekritik

Die verbrannte Leiche von Ocarina Island

Eine Kriminalgeschichte lädt die Teilnehmenden zur Reflexion über die Kluft zwischen moralischen Ansprüchen und kapitalistischen Zwängen ein. Sie erkennen, dass wirtschaftliche Entscheidungen immer auch Auswirkungen auf das Leben von Menschen haben. Die Methode eignet sich besonders als Einführung in die Problematik einer „verkürzten“ Wirtschaftskritik und zur Überleitung zum Themenkomplex Wirtschaftskritik und Antisemitismus.

ab 14 Jahren 45 – 90 min
Nationalsozialismus

Ein Schlussstrich unter die Vergangenheit?

Die gemeinsame Reflexion über die Frage nach historischer Schuld und Verantwortung führt die Teilnehmenden zum vereinten Nachdenken über mögliche Argumente gegen einen Schlussstrich. Die Methode eignet sich für Lerngruppen mit ersten Vorkenntnissen, die sich der historischen Dimension der NS-Verbrechen bewusst sind.

ab 16 Jahren 90 – 135 min
Ökonomiekritik

Fabriken, Banken, Börsen

Ein Bild der kapitalistischen Wirtschaft, das auf der Dämonisierung der Finanzsphäre und einer personalisierenden Deutung abstrakter ökonomischer Prozesse beruht, bietet Anknüpfungsmomente für Antisemitismus. Dagegen hilft ein Grundverständnis für ökonomische Wirkmechanismen und für die Verflechtungen von Finanz- und Produktionssphäre. Durch die gemeinsame Erarbeitung eines Produktionskreislaufs und eine anschließende Bildanalyse lernen die Teilnehmenden wichtige wirtschaftliche Zusammenhänge kennen und werden zur kritischen Reflexion über „verkürzte“ Wirtschaftskritik angeregt.

ab 16 Jahren 90 – 135 min
Nahostkonflikt

Gehen, Kommen, Bleiben, Teilen?

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen für die Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) lädt zu einer fiktiven internationalen Konferenz ein. Am konkreten Beispiel lernen die Teilnehmenden reale Akteure, ihre Argumente und widerstreitenden Interessen, politischen Programme und Ideologien kennen. Ein Aufbaumodul für Fortgeschrittene.

ab 14 Jahren 45 – 90 min
Nahostkonflikt

Israel und Palästina – Einführung in ein kompliziertes Thema

Als spielerischer Auftakt für die Beschäftigung mit dem israelisch-palästinensischen Konflikt vermittelt dieses Quiz erste Informationen über Hintergründe und aktuelle Konfliktfelder. Es eignet sich als Einstieg ins Thema auch für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse.

ab 16 Jahren 45 – 90 min
Nahostkonflikt

Israel und Palästina – Einführung in ein kompliziertes Thema

Als spielerischer Auftakt für die Beschäftigung mit dem israelisch-palästinensischen Konflikt vermittelt dieses Quiz erste Informationen über Hintergründe und aktuelle Konfliktfelder. Es eignet sich als Einstieg ins Thema auch für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse.

ab 16 Jahren 135 – 180 min
Nahostkonflikt

Jenseits von Schwarz-Weiß

Diese Methode dient einer vertiefenden Behandlung der historischen Voraussetzungen und Grundkonstellationen des Nahostkonflikts. Der Fokus liegt dabei auf der Frühzeit des Konflikts, angefangen bei der steigenden jüdischen Einwanderung in das historische Palästina bis zur Staatsgründung Israels, dem ersten Israelisch-Arabischen Krieg und der aufkommenden Flüchtlingsfrage.

ab 16 Jahren 45 – 90 min
Verschwörungsdenken

Klick! – Kick the Hoax

Die Teilnehmenden erarbeiten sich Kriterien für einen kritischen Umgang mit Informationen aus dem Internet. Sie lernen Online-Kampagnen und Projekte kennen, die konkrete Strategien zum Umgang mit Gerüchten und Verschwörungstheorien entwickelt haben. Die abwägende Bewertung dieser Initiativen schärft den eigenen Blick für kreative Handlungsoptionen.

ab 14 Jahren > 180 min
Allgemein

Masel Tov Cocktail – geschüttelt oder gerührt?

Mit einem Quiz, einer Positionierungsübung und mehreren Methoden zur Entwicklung von Handlungsstrategien gegen diskriminierende Situationen ermöglichen die pädagogischen Materialien eine Vertiefung und Erweitung für die Arbeit mit dem Film "Masel Tov Cocktail".

ab 16 Jahren 45 – 90 min
Nahostkonflikt

Miteinander leben

Die Teilnehmenden lernen verschiedene zivilgesellschaftliche Projekte und Initiativen kennen, die sich für ein friedliches Zusammenleben von Israelis und Palästinensern/innen stark machen. Gemeinsam überlegen sie, inwiefern solch ein Engagement zur Überwindung von Vorurteilen innerhalb beider Gesellschaften sinnvoll ist.

ab 14 Jahren 45 – 90 min
Nahostkonflikt

Miteinander leben

Die Teilnehmenden lernen verschiedene zivilgesellschaftliche Projekte und Initiativen kennen, die sich für ein friedliches Zusammenleben von Israelis und Palästinensern/innen stark machen. Gemeinsam überlegen sie, inwiefern solch ein Engagement zur Überwindung von Vorurteilen innerhalb beider Gesellschaften sinnvoll ist.

ab 16 Jahren 45 – 90 min
Nationalsozialismus

Nationalsozialismus, Holocaust, Widerstand

In einem Quiz reaktivieren und erweitern die Teilnehmenden ihr Wissen über die Grundlagen des Nationalsozialismus und des Holocaust sowie Aspekte des Widerstandes gegen die Verfolgung jüdischer Menschen. Das Quiz eignet sich zum Einstieg für Gruppen mit entsprechendem Vorwissen, kann aber die historische Grundlagenvermittlung nicht ersetzen.

ab 16 Jahren > 180 min
Nahostkonflikt

Planspiel: Jugendkonferenz „Unsere gemeinsame Zukunft“

Der „Nahostkonflikt“ ist eine Jahrzehnte andauernde Auseinandersetzung über Territorien, der Frage nach dem Status von Jerusalem, aber auch über den Umgang mit Flüchtlingen und dem Thema Identität. Aufgrund seiner langen Dauer ist der Konflikt emotional, auch über die eigenen Ländergrenzen hinweg, aufgeladen. Die Kinder und Jugendlichen in Israel und Palästina, wachsen mit diesem Konflikt hautnah auf, der Teil ihrer Lebenswelt geworden ist. Gleichzeitig gab es immer wieder Bestrebungen und Versuche, Lösungen für den Konflikt zu finden, die oft gescheitert sind. Im Rahmen einer fiktiven Konferenz sollen nun junge Menschen zu Wort kommen und gemeinsam Ideen für Wege aus dieser festgefahrenen Situation entwickeln.

ab 14 Jahren 45 – 90 min
Antisemitismus

Reichtum und Macht? – Das Gerücht über ‚die Juden‘

Im Mittelpunkt dieser Methode steht die kritische Auseinandersetzung mit dem antisemitischen Mythos einer besonderen Affinität von Juden/Jüdinnen und Geld. Die Teilnehmenden erkennen dieses antisemitische Stereotyp als solches und durchleuchten die dahinterliegenden falschen Argumentationsmuster und irrigen historischen Beweisführungen. Dabei werden sie auch für die Verbindung des Vorurteils vom ‚reichen Juden‘ mit antisemitischen Verschwörungstheorien sensibilisiert.

ab 16 > 180 min
Ausgrenzungsmechanismen

Wie Ausgrenzung funktioniert

Antisemitismus hat mit realen Jüdinnen und Juden wenig zu tun, aber für Antisemiten/innen erfüllt er spezifische Funktionen. In dieser Methode analysieren die Teilnehmenden Grundlagen und Funktionen sozialer Gruppenbildungsprozesse und Zuschreibungen. Historische Fallbeispiele zeigen antisemitische Denkmuster und Handlungen sowie die dahinterliegenden Motivationslagen auf.

ab 14 Jahren 45 – 90 min
Allgemein

Woher kommt Judenfeindschaft?

In der Vorstellung vieler Menschen ist Antisemitismus auf die NS-Zeit beschränkt. Ein Comic-Kurzfilm nimmt die Teilnehmenden mit auf eine Zeitreise, welche die lange Geschichte des Antisemitismus und seine Verwurzelung in der christlichen Judenfeindschaft der Spätantike und des Mittelalters beleuchtet. Die historischen Beispiele veranschaulichen nicht nur Konstanten und Transformationen antijüdischer Vorurteile im Zeitverlauf, sondern regen auch dazu an, über verschiedene Funktionen von Judenfeindschaft für die nichtjüdische Mehrheitsgesellschaft zu reflektieren.

ab 16 Jahren > 180 min
Nationalsozialismus

Zwischen Emanzipation, Holocaust und Überleben

Die Teilnehmenden beschäftigen sich mit den Lebensgeschichten von sieben im Nationalsozialismus verfolgten Menschen, für die ihr „Jüdischsein“ zuvor ganz unterschiedliche Rollen gespielt hat – für manche auch gar keine. Ihre Biografien erzählen von Selbstbehauptung und Widerstand, Hilfe und Solidarität, Hoffnung und Rettung, aber auch von Verzweiflung und Tod.